Aktuell

Wahlprognose des LEADERS

Wahlprognose des LEADERS

In der Septemberausgabe des LEADER Unternehmermagazins wird Susanne Vincenz-Stauffacher als Favoritin für die Besetzung des vakanten FDP-Nationalratsitzes genannt. Dabei wird ihr zugeschrieben, in Bern unter anderem eine glaubwürdige Klimapolitik zu betreiben. Diese Annahme ist richtig!

"Für eine nachhaltige Klimapolitik

Die Klimaerwärmung ist eine Tatsache, die Auswirkungen werden immer sichtbarer. Weitere gravierende Probleme sind zum Beispiel die Verschmutzung von Land, Luft, Flüssen und Meeren durch Kunststoffabfälle und Mikroplastik. In den grossen Städten deutet der Smog darauf hin, dass die Selbstregeneration der Natur nicht mehr funktioniert. Bei Brandrodungen und Bodenversiegelung werden die wirtschaftlichen Ziele höher bewertet als der nachhaltige Schutz des Lebensraums. Natur und Umwelt sind jedoch als eine Grundkomponente von Gesundheit und Wohlstand anzuerkennen und nachhaltig zu schützen.

Eine nachhaltige Klimapolitik ist effektiv, wirtschaftsverträglich und gesellschaftlich akzeptiert. Ich will

- mit Anreizen, nicht mit Verboten arbeiten.
- das freiwillige Engagement fördern. Das ist weit nachhaltiger als die Verordnung staatlicher Massnahmen.
- den technischen Fortschritt nutzen und entsprechende Projekte unterstützen. Keine Denkverbote!
- in allen Sektoren (Städtebau, Gebäude, Mobilität, Energiemix) innovative Versuche sehen. So lernen wir schnell.
- die Umsetzung der Energiestrategien auf kommunaler, kantonaler und Bundesebene unterstützen. Aber nicht mit Dogmen, sondern agil und flexibel."

Susanne Vincenz-Stauffacher am 24. September 2019

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

03.08.2020

Nachfolge in der Bundesanwaltschaft - Eine Frau soll Michael Laubers Laden aufräumen

Stellungnahme von Susanne Vincenz-Stauffacher im Tagesanzeiger vom 1. August 2020.

Mehr erfahren
02.07.2020

Publireportage von Susanne Vincenz-Stauffacher

zur Besorgung neuer Kampfjets vom 1.7.2020

Mehr erfahren
30.06.2020

"Frauen, drängt euch auf!"

Interview mit Susanne Vincenz-Stauffacher im Tagblatt vom 13. Juni 2020

Mehr erfahren