Aktuell

Kompetent und gut vernetzt

Kompetent und gut vernetzt

Leserbrief von Helga Klee als Antwort auf den Artikel «Podium zur Ständeratswahl» (Ausgabe vom 14. Februar) im Rheintaler vom 16. Februar 2019

«Der Ständeratssitz gehört dem Volk» – Recht hat CVP-Kandidat Beni Würth mit dieser Aussage. 49,9 Prozent der St.Galler Bevölkerung ist weiblich. Deshalb ist es richtig, dass die FDP mit der sehr qualifizierten Kandidatin Susanne Vincenz-Stauffacher ihren Sitz verteidigen will. Unser Kanton wurde seit 1995 zuerst von Erika Forster und danach von Karin Keller-Sutter gut vertreten im Ständerat. Das soll auch so bleiben, denn es ist längst bekannt, dass Teams, in denen gut ausgebildete Frauen und Männer zusammenarbeiten, bessere Resultate erzielen. Susanne Vincenz-Stauffacher war während acht Jahren Vizepräsidentin der schweizerischen Rekurskommission der Erziehungs- und Bildungsdirektorenkonferenz. Sie hat also gute Kontakte zur nationalen Politik. Zudem war sie neun Jahre Präsidentin der Frauenzentrale, des grössten Frauendachverbands unseres Kantons. Um einen so grossen Verband erfolgreich zu führen, braucht es Verhandlungsgeschick und gute Kontakte zu anderen Kantonen, zu der Regierung, ja sogar zu eidgenössischen Parlamentsmitgliedern. Die FDP-Kandidatin ist also bestens vernetzt und hat das politische Handwerk in ihren Funktionen als Präsidentin der FDP Gaiserwald, als Mitglied der kantonalen Parteileitung sowie als Kantonsrätin von der Pike auf gelernt. Dank ihrer Arbeit als Ombudsfrau für Alter und Behinderung könnte sie, mit Blick auf die im Ständerat anstehenden AHV- und Ergänzungsleistungs-Debatten, ihr erworbenes Wissen und ihre Erfahrung einbringen. Zudem sind in Bundesbern die Beziehungen zur Europäischen Union oder die Unternehmensbesteuerung ungelöst. Genau deshalb braucht es eine Ständerätin, die in der Lage ist, Kompromisse zu finden. Als Ostschweizerin liegt ihr das Wohl dieser Grenzregion besonders am Herzen. Sie würde im Ständerat dafür kämpfen, dass die Ostschweiz bei der Verteilung der knappen nationalen Mittel nicht benachteiligt wird. Ihr ist es ein Anliegen, dass Verkehrsverbindungen der Ostschweiz in die grossen Wirtschaftszentren ausgebaut werden. Wir haben die Wahl, geben wir am 10. März Susanne Vincenz-Stauffacher unsere Stimme und zwar nicht, weil sie eine Frau ist, sondern weil sie eine sehr kompetente, gut ausgebildete, vernetzt denkende, selbstständig erwerbende, unabhängige Frau ist.

Helga Klee, Berneck

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

06.05.2022

Susanne Vincenz-Stauffacher schlägt mögliche Lösung bei Strommangel vor

Tagesanzeiger vom 5. Mai 2022: "Sie fordert in einem Vorstoss vom Bundesrat eine Machbarkeitsstudie, die aufzeigen soll, inwieweit Notstromanlagen allfällige Versorgungsengpässe überbrücken könnten. Dabei handelt es sich um eine Infrastruktur, die bereits mehr oder weniger vorhanden ist: etwa in Datenzentren, Spitälern oder Kühlhäusern. In der öffentlichen Debatte ist diese Option bislang kein Thema gewesen. Vincenz-Stauffacher will verhindern, dass die Schweiz ein doppeltes Sicherheitssystem schafft und so unnötig Geld ausgibt."

Mehr erfahren
03.05.2022

Susanne Vincenz-Stauffacher als Gastrednerin am 25-Jahr-Jubiläum des Network Gay Leadership

Der Verein Network Gay Leadership setzt sich seit 1996 für die rechtliche und soziale Gleichstellung von LGBTI-Personen am Arbeitsplatz, in der Politik und Kultur ein. Am letzten Aprilwochenende traf sich der Verein zur jährlichen Generalversammlung in Bad Ragaz.

Mehr erfahren
27.04.2022

Susanne Vincenz-Stauffacher an der Podiumsdiskussion zu Frontex

Susanne Vincenz-Stauffacher diskutierte am Tagblatt-Podium vom 26. April 2022 gemeinsam mit Thomas Rechsteiner, Franziska Ryser und Lukas Reimann im Pfalzkeller.

Mehr erfahren