Aktuell

Vereinbarkeit auch nach 20 Jahren als oberstes Ziel der Kinderbetreuung Grabs-Gams-Sennwald

Vereinbarkeit auch nach 20 Jahren als oberstes Ziel der Kinderbetreuung Grabs-Gams-Sennwald

Der Verein Kinderbetreuung Grabs-Gams-Sennwald feierte am Mittwoch sein 20-Jahr-Jubiläum. Zu Gast war auch Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher. Sie würdigte die langjährige Arbeit der Kinderbetreuung GGS und nannte die Gründung des Vereins vor 20 Jahren eine «Pioniertat». Der Zweck, die Schaffung von familienergänzenden Betreuungsangeboten, hätte man damals eher in städtischem Gebiet und nicht hier auf dem Land erwartet. Sie selber sei damals Mutter von zwei kleinen Mädchen gewesen und habe definitiv in der falschen Region gelebt. Solche Betreuungsmöglichkeiten habe sie in Abtwil nicht gehabt. Die 1,5 Stunden Spielgruppe pro Woche für die Vierjährige seien das höchste der Gefühle gewesen. «Dieser damalige Spirit der Gründer, die Energie und die Zuversicht, dass man etwas bewegen kann, das beeindruckt mich sehr.» Die Verantwortlichen leisten mit ihrer Arbeit einen ganz wertvollen Beitrag für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, ist Vincenz-Stauffacher überzeugt.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

23.12.2019

Susanne Vincenz-Stauffacher in der NZZ vom 3.12.2019

Von diesen sechs Neulingen wird man hören: "Die St. Gallerin kommt mit einem für die FDP spannenden Profil in den Nationalrat. Vincenz vertritt als Anwältin mit eigener Kanzlei auch KMU und kennt so die Bedürfnisse des Gewerbes. Der 52-jährigen Mutter sind Frauenrechte und Gleichstellung ein Anliegen – Themen, welche die Bürgerlichen sonst gerne der Linken überlassen. Ihr werden politisches Gespür und kommunikatives Talent attestiert. Zugutekommen dürfte Vincenz, dass sie bei grünen Themen mitreden kann und privat eine gute Ökobilanz aufweist: Sie fliegt nicht, fährt ein Elektroauto und macht Ferien in ihrer Region."

Mehr erfahren
23.12.2019

Ungenügendes Betreuungsangebot

Auch FDP-Politikerin Susanne Vincenz-Stauffacher sagt, das Betreuungsangebot vor allem in ländlichen Gemeinden sei nach wie vor ungenügend. «Aber wenn die Mutter zu Hause bleibt, wenn dies auf einem gemeinsamen und selbstbestimmten Entscheid der Eltern beruht», dann sei dagegen selbstverständlich nichts einzuwenden.

Mehr erfahren
23.12.2019

Susanne Vincenz-Stauffacher neu in der UREK

Die Sitze in der Umweltkommission (UREK) sind äusserst begehrt. Ein neues Ostschweizer Mitglied ist Nationalrat Nicolo Paganini (CVP/SG) - er hat den Sprung aus der Sicherheitskommission in die UREK wunschgemäss geschafft. Ebenfalls in die Umweltkommission kommen Kurt Egger (Grüne/TG) und Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP/SG). Mike Egger (SVP/SG) konnte seinen Sitz, den er von Toni Brunner geerbt hatte, trotz starker parteiinterner Konkurrenz halten. Im Ständerat sind Daniel Fässler (CVP/AI) und Jakob Stark (SVP/TG) in der UREK.

Mehr erfahren