Aktuell

Sie beeindruckt

Sie beeindruckt

Leserbrief von Annelies Seelhofer-Brunner im St.Galler Tagblatt vom 4. Mai 2019

Der Kanton St.Gallen darf sich glücklich schätzen, seinem Wahlvolk eine richtige Auswahl an Kandidierenden präsentieren zu können. Jahrelang hat die heutige Bundesrätin Karin Keller-Sutter mit ihrem Ständeratskollegen Paul Rechsteiner ein überaus gut funktionierendes Team gebildet. Es ist erwiesen, dass gemischte Teams die besten Resultate mit sich bringen. Jetzt steht mit Susanne Vincenz-Stauffacher eine ausgewiesene Frau zur Wahl. Der berufliche Lebenslauf der selbstständigen Anwältin ist beeindruckend.

Hartnäckigkeit zur Erreichung ihrer Ziele zeichnen Susanne Vincenz-Stauffacher aus, ohne dabei das grosse Ganze aus den Augen zu verlieren. In der FDP ihres Wahlkreises sowie der kantonalen Parteileitung hat sie sich auf verschiedenen Ebenen eingebracht. Nebst der umfassenden Ausbildung zur Anwältin erwarb sie die für die politische Arbeit bestimmt sehr nützliche Qualifikation als Mediatorin. Auch ihr ehrenamtlicher Ausweis kann sich sehen lassen. Es sind lauter Tätigkeiten, die ein ganzheitliches Denken erfordern und zudem den ganzen Kanton betreffen.

Auf meinem Wahlzettel steht deshalb für den 19. Mai 2019 der Name «Susanne Vincenz-Stauffacher».

Annelies Seelhofer-Brunner,
Oberuzwil

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

04.05.2019

Frauen an die Urne

Auch das Frauenkomitee der Frauenzentrale St.Gallen steht am 19. Mai hinter Susanne Vincenz-Stauffacher

Mehr erfahren
18.04.2019

Fähig und gut qualifiziert

Leserbrief von Sarah Peter Vogt im St.Galler Tagblatt vom 18. April 2019

Mehr erfahren
12.04.2019

FDP reicht Strafanzeige gegen sexistischen Hassbotschaften ein

Eine unbekannte Täterschaft verunstaltete in der Nacht auf Freitag in zahlreichen Gemeinden Wahlplakate der Ständeratskandidatin Susanne Vincenz-Stauffacher mit sexistischen Ausdrücken. An denselben Standorten wurde bereits vor dem ersten Wahlgang mit demselben Schriftbild sexistischer Hass verbreitet. Nachdem die FDP im März auf eine Strafanzeige verzichtete, holt sie das nun nach: Einer unbekannten Täterschaft werden qualifizierte Verleumdung, üble Nachrede, Beschimpfung und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Mehr erfahren