Aktuell

Ein liberaler Gegenpol im Ständerat

Ein liberaler Gegenpol im Ständerat

Leserbrief von Oskar Seger am 1. März 2019

Am 10. März gilt es eine neue St. Galler Vertretung in den Ständerat zu wählen. Für mich kommt dabei einzig die freisinnige Kandidatin Susanne Vincenz-Stauffacher in Frage. Mit Paul Rechsteiner haben wir in der kleinen Kammer bereits einen Vertreter der linken Seite und der Gewerkschaften. Wir brauchen daneben eine starke liberale und klar bürgerliche Stimme für den Kanton im Ständerat. Angesichts der politischen Herausforderungen der kommenden Jahre, insbesondere in der Bildungspolitik, der Altersvorsorge, im Gesundheitswesen und in der Klimapolitik, sind gemeinsinnige und liberale Konzepte gefragter denn je. Ich wähle am 10. März aus Überzeugung Susanne Vincenz- Stauffacher, da sie die einzige Kandidatin ist, die diese Konzepte glaubwürdig und authentisch vertritt!

Oskar Seger aus St. Gallen

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

12.03.2019

Susanne Vincenz-Stauffacher tritt zum zweiten Wahlgang an

Aus dem Stand 25'071 Stimmen – ein top Resultat, das verpflichtet. Die Parteileitung der FDP.Die Liberalen St.Gallen schickt die Abtwiler Kantonsrätin Susanne Vincenz-Stauffacher einstimmig in den zweiten Wahlgang für den Ständeratssitz von Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Aufgrund der höheren Wahlbeteiligung sind am 19. Mai mindestens 50'000 Stimme mehr zu verteilen – dieses Potential wollen Susanne Vincenz-Stauffacher und die Freisinnigen nutzen, um den Ständeratssitz zu verteidigen. Dabei zählt Vincenz-Stauffacher insbesondere auf den direkten Kontakt mit den Menschen. Die FDP schickt die Abtwiler Kantonsrätin einstimmig ins Rennen

Mehr erfahren
07.03.2019

Sie weiss Akzente zu setzen

Leserbrief von lic. oec. Martin Rutishauser im St.Galler Tagblatt vom 7. März 2019

Mehr erfahren
06.03.2019

Wahlplakate mit sexistischer Botschaft verunstaltet

Eine unbekannte Täterschaft verunstaltete in der Nacht auf Mittwoch in zahlreichen Gemeinden Wahlplakate der Ständeratskandidatin Susanne Vincenz-Stauffacher mit sexistischen Hassbotschaften. Partei und Kandidatin machten aus der Not eine Tugend: Seit dem frühen Nachmittag ist auf den Plakaten neu «Huere Guet» zu lesen. Ob die Sachbeschädigung und die Ehrverletzung zur Anzeige gebracht werden, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Aktuell steht sowohl für die Partei als auch die Kandidatin der Abschluss eines intensiven und sehr positiven Wahlkampfs im Zentrum.

Mehr erfahren