Aktuell

Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss sich verbessern

Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss sich verbessern

Leserbrief von Caroline Büchel-Wäger in der Linthzeitung vom 25. Februar 2019

Am 10. März finden Ersatzwahlen für den Ständerat statt. Ich unterstütze bei dieser Wahl die freisinnige Kandidatin Susanne Vincenz-Stauffacher. Mit gerade einmal 25 Jahren hat Susanne Vincenz-Stauffacher den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und eine eigene Anwaltskanzlei eröffnet, die sie seither erfolgreich führt. Daneben ist sie Mutter zweier Töchter. Dank ihrer Selbstbestimmtheit ist es ihr gelungen, Familie, Beruf und ehrenamtliches Engagement zu vereinen. Seither steht sie sowohl politisch als auch ehrenamtlich dafür ein, dass andere Frauen es ihr gleichtun können, auch wenn sie in einem normalen Arbeitsverhältnis stehen.
Als ehemalige Präsidentin der Frauenzentrale hat sie sich intensiv für eine stärkere Stellung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt eingesetzt. Die Schweiz kann sich die fehlende Gleichstellung von Mann und Frau auf dem Arbeitsmarkt nicht länger
leisten.

Darum wähle ich am 10. März Susanne Vincenz-Stauffacher als Ständerätin des Kantons St. Gallen.


Caroline Büchel-Wäger aus Waldkirch

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

11.10.2021

Susanne Vincenz-Stauffacher im 10vor10 am 7. Oktober 2021

zum Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der KKW (ab 10:03 min)

Mehr erfahren
11.10.2021

Susanne Vincenz-Stauffacher an der Panel-Diskussion von swisscleantech am 5. Oktober 2021

"Netto-Null-Ziel als Chance für die Wirtschaft – auch in der Ostschweiz" Ganz im Zeichen dieses Themas lud swisscleantech zu einer gut besuchten Abendveranstaltung bei Forster Swiss Home in Arbon ein.

Mehr erfahren
24.09.2021

"Es drohen Handelskriege mit der EU" – Susanne Vincenz-Stauffacher auf dem BKW-Podium am 21. September 2021

Wie sieht die Versorgungssicherheit der Schweiz ohne EU-Stromabkommen aus? Wie kann die Netzstabilität gesichert werden? Diesen Fragen gingen am BKW Insights Anlass «Strom und Europa: Plan B?» ElCom-Präsident Werner Luginbühl sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Energiewirtschaft nach.

Mehr erfahren