Aktuell


30. Juni 2020

"Frauen, drängt euch auf!"

Interview mit Susanne Vincenz-Stauffacher im Tagblatt vom 13. Juni 2020

 Hier gehts zum ganzen Interview

29. Mai 2020

"Die göttliche Ordnung lebt"

Interview mit der neuen FDP-Frauenpräsidentin Susanne Vincenz-Stauffacher in der NZZ vom 9. Mai 2020

 Lesen Sie hier das gesamte Interview

20. April 2020

Mehr grün, weniger Altherrengrau: Susanne Vincenz-Stauffacher wird neue FDP-Frauen-Präsidentin

Was die neue Präsidentin mit den FDP-Frauen vor hat. Artikel vom 20. April 2020.

 Hier gehts zum ganzen Artikel

15. April 2020

Susanne Vincenz-Stauffacher im TVO vom 9. April 2020

Ostschweizer Bundesparlamentarier über die Exitstrategie

 Hier gehts zum Beitrag

11. März 2020

Susanne Vincenz-Stauffacher - eine bürgerliche Feministin

Interview des Tagesanzeigers vom 10. März 2020 zum Thema, dass die St. Galler Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher die neue Präsidentin der FDP Frauen Schweiz wird.

 Lesen Sie hier den ganzen Artikel

11. März 2020

Die St.Galler Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher soll Präsidentin der FDP-Frauen werden

Die Findungskommission der FDP-Frauen Schweiz nominiert die St.Galler Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher einstimmig zur neuen Präsidentin. Die Amtsübergabe wird an der nächsten Generalversammlung vom 9. Mai in St. Gallen stattfinden.

 Lesen Sie hier den Artikel

14. Februar 2020

Weiterer Schritt hin zu einer konstruktiven Klimapolitik

FDP hält Versprechen auch in der UREK-N: Die FDP hat letztes Jahr das Versprechen abgegeben, ihre Umwelt- und Klimapolitik zu stärken. Sie hat eine Politik bestehend aus Eigenverantwortung, Innovation und Lenkung beschlossen. Dabei nimmt die Totalrevision des CO2-Gesetzes eine zentrale Rolle ein. Nachdem im Ständerat letztes Jahr eine griffige, mehrheitsfähige Vorlage verabschiedet wurde, hat die FDP auch in der nationalrätlichen Kommission Wort gehalten und eine entscheidende Rolle gespielt, um klare Mehrheiten für eine konstruktive Klimapolitik zu schaffen. Auf Basis des Ständerats haben wir weitere Verbesserungen erwirkt, damit etwa die Mittel aus dem Klimafonds gezielter und unter der stärkeren Kontrolle des Parlamentes eingesetzt werden. Wir sind erfreut, dass die Kommission das Gesetz klar mit 18 zu 7 Stimmen angenommen hat. Es ist damit bereit für die Frühlingssession.

 Zur ganzen Medienmitteilung

23. Dezember 2019

Susanne Vincenz-Stauffacher in der NZZ vom 3.12.2019

Von diesen sechs Neulingen wird man hören: "Die St. Gallerin kommt mit einem für die FDP spannenden Profil in den Nationalrat. Vincenz vertritt als Anwältin mit eigener Kanzlei auch KMU und kennt so die Bedürfnisse des Gewerbes. Der 52-jährigen Mutter sind Frauenrechte und Gleichstellung ein Anliegen – Themen, welche die Bürgerlichen sonst gerne der Linken überlassen. Ihr werden politisches Gespür und kommunikatives Talent attestiert. Zugutekommen dürfte Vincenz, dass sie bei grünen Themen mitreden kann und privat eine gute Ökobilanz aufweist: Sie fliegt nicht, fährt ein Elektroauto und macht Ferien in ihrer Region."

 Hier gehts zum Artikel

23. Dezember 2019

Ungenügendes Betreuungsangebot

Auch FDP-Politikerin Susanne Vincenz-Stauffacher sagt, das Betreuungsangebot vor allem in ländlichen Gemeinden sei nach wie vor ungenügend. «Aber wenn die Mutter zu Hause bleibt, wenn dies auf einem gemeinsamen und selbstbestimmten Entscheid der Eltern beruht», dann sei dagegen selbstverständlich nichts einzuwenden.

 Hier gehts zum gesamten Artikel

23. Dezember 2019

Susanne Vincenz-Stauffacher neu in der UREK

Die Sitze in der Umweltkommission (UREK) sind äusserst begehrt. Ein neues Ostschweizer Mitglied ist Nationalrat Nicolo Paganini (CVP/SG) - er hat den Sprung aus der Sicherheitskommission in die UREK wunschgemäss geschafft. Ebenfalls in die Umweltkommission kommen Kurt Egger (Grüne/TG) und Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP/SG). Mike Egger (SVP/SG) konnte seinen Sitz, den er von Toni Brunner geerbt hatte, trotz starker parteiinterner Konkurrenz halten. Im Ständerat sind Daniel Fässler (CVP/AI) und Jakob Stark (SVP/TG) in der UREK.

 Hier gehts zum Artikel

Ich wähle Susanne Vincenz-Stauffacher, weil ich weiss, dass sie im Nationalrat durch Sachkunde und Hartnäckigkeit den liberalen Gedanken durchsetzen kann.

Christoph Egli
Rechtsanwalt

Susanne Vincenz-Stauffacher gehört in den Nationalrat, weil sie qualifiziert und fähig ist!

Maja Meyer-Böhm
Marketing Kommunikation

Frisch, kompetent, unvoreingenommen, überzeugend liberal - deshalb wähle ich Susanne Vincenz-Stauffacher

Marcel Gasser
Unternehmer

Liberal, kompetent und erfahren; Susanne Vincenz-Stauffacher vereinigt diese wichtigen Eigenschaften und eignet sich bestens als Vertreterin des Kantons St.Gallen im Nationalrat.

Thomas Percy
Student/Präsident Jungfreisinnige Rheintal

Ich wähle Susanne Vincenz-Stauffacher, weil sie mit ihrer Ausbildung, ihrer politischen und beruflichen Erfahrungen und als Mutter beste Voraussetzungen mitbringt.

Paul Stengel
Parteipräsident FDP Oberuzwil

Ich wähle Susanne Vincenz-Stauffacher, weil sie sich für eine international gut vernetzte Schweiz ausspricht, was auch für die Exportindustrie mit ihren Arbeitsplätzen wichtig ist.

Andreas Kunz
Produktmanager