Aktuell

Sie beeindruckt

6. Mai 2019  | Leserbriefe

Sie beeindruckt

Leserbrief von Annelies Seelhofer-Brunner im St.Galler Tagblatt vom 4. Mai 2019

Mehr erfahren

4. Mai 2019

Frauen an die Urne

Auch das Frauenkomitee der Frauenzentrale St.Gallen steht am 19. Mai hinter Susanne Vincenz-Stauffacher

Mehr erfahren

18. April 2019  | Leserbriefe

Fähig und gut qualifiziert

Leserbrief von Sarah Peter Vogt im St.Galler Tagblatt vom 18. April 2019

Mehr erfahren

12. April 2019  | Medienmitteilungen

FDP reicht Strafanzeige gegen sexistischen Hassbotschaften ein

Eine unbekannte Täterschaft verunstaltete in der Nacht auf Freitag in zahlreichen Gemeinden Wahlplakate der Ständeratskandidatin Susanne Vincenz-Stauffacher mit sexistischen Ausdrücken. An denselben Standorten wurde bereits vor dem ersten Wahlgang mit demselben Schriftbild sexistischer Hass verbreitet. Nachdem die FDP im März auf eine Strafanzeige verzichtete, holt sie das nun nach: Einer unbekannten Täterschaft werden qualifizierte Verleumdung, üble Nachrede, Beschimpfung und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Mehr erfahren

8. April 2019  | Leserbriefe

Frauen beleben Gremien

Leserbrief von Helga Klee im St.Galler Tagblatt vom 2. April 2019

Mehr erfahren

12. März 2019  | Medienmitteilungen

Susanne Vincenz-Stauffacher tritt zum zweiten Wahlgang an

Aus dem Stand 25'071 Stimmen – ein top Resultat, das verpflichtet. Die Parteileitung der FDP.Die Liberalen St.Gallen schickt die Abtwiler Kantonsrätin Susanne Vincenz-Stauffacher einstimmig in den zweiten Wahlgang für den Ständeratssitz von Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Aufgrund der höheren Wahlbeteiligung sind am 19. Mai mindestens 50'000 Stimme mehr zu verteilen – dieses Potential wollen Susanne Vincenz-Stauffacher und die Freisinnigen nutzen, um den Ständeratssitz zu verteidigen. Dabei zählt Vincenz-Stauffacher insbesondere auf den direkten Kontakt mit den Menschen. Die FDP schickt die Abtwiler Kantonsrätin einstimmig ins Rennen

Mehr erfahren

7. März 2019  | Leserbriefe

Sie weiss Akzente zu setzen

Leserbrief von lic. oec. Martin Rutishauser im St.Galler Tagblatt vom 7. März 2019

Mehr erfahren

6. März 2019  | Medienmitteilungen

Wahlplakate mit sexistischer Botschaft verunstaltet

Eine unbekannte Täterschaft verunstaltete in der Nacht auf Mittwoch in zahlreichen Gemeinden Wahlplakate der Ständeratskandidatin Susanne Vincenz-Stauffacher mit sexistischen Hassbotschaften. Partei und Kandidatin machten aus der Not eine Tugend: Seit dem frühen Nachmittag ist auf den Plakaten neu «Huere Guet» zu lesen. Ob die Sachbeschädigung und die Ehrverletzung zur Anzeige gebracht werden, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Aktuell steht sowohl für die Partei als auch die Kandidatin der Abschluss eines intensiven und sehr positiven Wahlkampfs im Zentrum.

Mehr erfahren

6. März 2019  | Leserbriefe

Eine bürgerliche Sozialpolitikerin für Bern

Leserbrief von Reto Metzler im Rheintaler Bote vom 6. März 2019

Mehr erfahren

4. März 2019

Ein liberaler Gegenpol im Ständerat

Leserbrief von Oskar Seger am 1. März 2019

Mehr erfahren

Susanne Vincenz-Stauffacher trägt die Ostschweiz im Herzen - deshalb gebe ich ihr meine Stimme für den Ständerat.

Raphael Frei
Schulleiter, Präs. FDP St. Gallen

Bodenständig, kompetent & lösungsorientiert. Die besten Voraussetzungen als künftige Ständerätin.

Amer Hodzic
Sicherheitsfachmann

Susanne Vincenz-Stauffacher ist meine Wahl für den Ständerat, weil sie eine St.Gallerin durch und durch ist und die Interessen der St.Galler Bevölkerung damit bestens kennt.

Thomas Ammann
Arzt, FDP Kantonsrat

Die unabhängige und wirtschaftliche Erfahrung sowie das soziale Engagement von Susanne Vincenz-Stauffacher bilden beste Voraussetzungen für eine Ständerätin zum Wohle unseres Kantons.

Michael Schwizer
Geschäftsinhaber

Susanne Vincenz-Stauffacher ist als Wirtschaftsfrau überall dort anzutreffen, wo es konstruktiv anzupacken gilt, auch bei Benachteiligten

Hermann Blöchlinger
Direktor Schulpsychologischer Dienst Kanton SG a.D.

St.Gallen soll weiterhin durch eine liberale Frau im Ständerat in Bern vertreten sein.

Erich Baumann
FDP Kantonsrat